Urban Gardening in der Baulücke

Es ist ein Garten entstanden. In der Innenstadt, zwischen den Häusern. In Säcken und Kisten wachsen Kräuter, Früchte, Gemüse, Schnecken und Säfte. In der WZ wurden sie als "Weltverbesserer" durch den Kakao gezogen, in der wirklichen Welt nutzen sie Brachflächen um gemeinschaftliche Arbeit mit gesunder Ernährung und Einsparungen in Transport und Einfauf zu kombinieren. Ein Ansatz, der nicht neu sondern lediglich hierzulande verlernt ist und in anderen Teilen der Erde bereits wieder Fuß gefasst hat oder noch immer ein alltägliches Phänomen ist.

Informationen zum Wandelgarten findet Ihr unter: http://www.blog.arbeit-kultur-wtal.de/wandelgarten